Häufige Fragen

Wie viel Nachhilfe braucht mein Kind?

Diese Frage ist pauschal nur bedingt zu beantworten. Es kommt darauf an, wo Ihr Kind steht, wie viel Unterrichtsstoff in den vergangenen Monaten oder Jahren bereits verpasst oder nicht ausreichend gelernt wurde. Wichtig ist, dass Schüler nicht überladen werden. Zwischen 1 mal und 3x die Woche kann Ihr Kind in unserem virtuellen Kassenzimmer an der Nachhilfe teilnehmen. In einer persönliche Beratung helfen wir Ihnen bei dem Bedarf Ihre Kindes gerne weiter.

Nachhilfe kann ich selber, oder?

Eltern sind in der Regel keine guten Nachhilfelehrer. Zumindest nicht, wenn es um die eigenen Kinder geht. Als Eltern hat man Erwartungen, betrachtet die Situation oftmals sehr subjektiv und ist besorgt, was dazu führt, dass die Geduld häufig schnell bei Eltern und Kind ausgeht. Das führt zu Konfrontationen und ist für das Lernergebnis nicht förderlich. Am Ende steigt der Frust bei Kind und Eltern und niemand hat wirklich etwas erreicht. Professionelle Nachhilfe arbeitet objektiv, geduldig und führt so zu Lernerfolg und Leistungsverbesserung.

Vertragslaufzeit, wie lange ist Nachhilfe sinnvoll?

Auch das richtet sich nach den Leistungen Ihres Kindes in dem entsprechenden Fach, vor allem aber an der Entwicklung Ihres Kindes im Verlauf der Nachhilfe. Manche Kinder schaffen erste Verbesserungen nach 3-6 Monaten. Andere brauchen 6-9 Monate. Je nach Defizit und Motivation kann es auch 12 Monate und länger dauern. Es gibt Schüler und Schülerinnen, die in einem Fach über die gesamte Schulzeit Nachhilfe in Anspruch nehmen.

BUT Antrag – geförderte Nachhilfe.

Bei Schwierigkeiten in der Schule können zum Beispiel Menschen im Bezug von ALG II ergänzende Leistungen über den sogenannten BUT-Antrag (Bildung und Teilhabe) beantragen, die zur Förderung der schulischen Leistung des Kindes dann von staatlicher Seite bezahlt werden.

Zuständigkeit: Bei Bezug von ALG II und Sozialgeld ist das Jobcenter zuständig. Bei Bezug von anderen Leistungen zum Beispiel Wohngeld oder Sozialhilfe ist in der Regel das Bürgerbüro / Bürgeramt zuständig.

Übrigens: Die Versetzung muss nicht zwingend schon unmittelbar bedroht sein, damit Sie diesen Antrag stellen dürfen. Sprechen Sie mit uns und den Lehrern Ihres Kindes.

Philosophie und Erfolg

Manchmal ist ein Schritt zurück sehr gut um Anlauf zu nehmen. Ein Schlüssel zum Erfolg ist es im Lernstoff ein oder zwei Schritte zurück zu gehen um dem Schüler/der Schülerin verpassten Stoff nachzureichen und mit etwas einfacheren Themen sofort Erfolgserlebnisse für das Kind zu schaffen. So wird das Selbstvertrauen des Kindes gestärkt und die eigene Motivation steigt.